SWE.6 Softwarequalifizierungstest

Sie beschäftigen sich mit den Anforderungen von Automotive SPICE®, insbesondere »Softwarequalifizierungstest«? Auf dieser kompakten Seite finden Sie relevante Infos zum Schlüsselprozess SWE.6 aus dem VDA-Scope, inklusive einem Video und einem kostenlosen Whitepaper.

zurück zu Automotive SPICE
Prozess-ID
Prozessgruppe
SWE.6
Software Engineering

Automotive SPICE ist eine Marke des VDA QMC.

Der Softwarequalifizierungstest-Prozess in Automotive SPICE® (auch als SWE.6 bezeichnet) hilft Ihrem Unternehmen sicherzustellen, dass die integrierte Software die Softwareanforderungen erfüllt.

Was ist der Softwarequalifikationstest? Die Erwartung ist, dass Sie bereits Softwareanforderungen haben. Ziel ist es daher, diese Anforderungen zu überprüfen und festzustellen, ob sie vollständig erfüllt und korrekt implementiert sind.

Da dieser Prozess kurz vor Auslieferung der Software entweder direkt an den Kunden oder als Basis für das System durchgeführt wird, bestehen enge Beziehungen zu Prozessen wie Projektmanagement (MAN.3), Konfigurationsmanagement (SUP.8), Produkt-Release (SPL.2) und natürlich Softwareanforderungsanalyse (SWE.1).

Wenn der Softwarequalifikationstest nicht gut funktioniert, können Fehler unerkannt bleiben und die Kundenzufriedenheit sinken. Die Testumgebung ist produktabhängig. Beispiele sind SIL (Software-in-the-Loop), PIL (Processor-in-the-Loop) oder HIL (Hardware-in-the-Loop).

Daher haben wir Ihnen hier die wichtigsten Aspekte des Softwarequalifikationstests in Automotive SPICE® aufgeführt.

Bild   Der Prozess SWE.6 im VDA-Scope
Abspielen
Ihr kostenloses Whitepaper

Wollen Sie noch mehr zum Automotive SPICE-Prozess »Softwarequalifikationstests (SWE.6)« aus dem VDA-Scope erfahren? In unserem kostenlosen Whitepaper finden Sie alle Informationen zusammengefasst und eine Leseprobe aus dem Buch »Automotive SPICE® Essentials«, dem Buch für Einsteiger in das Thema Prozessverbesserungen.

Sie benötigen eine klare Teststrategie.

Wie alle Test- und Unterstützungsprozesse erfordert der Softwarequalifikationstest die Entwicklung und Definition einer Teststrategie. Sie haben möglicherweise eine separate Teststrategie für jede Teststufe, es ist jedoch besser, die Teststrategie über alle Teststufen hinweg zu entwickeln und zu koordinieren. Dies stellt sicher, dass alle Anforderungen abgedeckt werden und Redundanzen vermieden werden.

Die Teststrategie sollte folgende Themen abdecken:

  • das betreffende Prüfobjekt
  • die Methoden zur Entwicklung von Testfällen und Testdaten (z. B. Entwicklung von positiven/negativen Tests, Äquivalenzaufteilung)
  • eine Regressionsteststrategie, die in der Automotive SPICE®-Terminologie bedeutet, dass Sie definieren, wie Sie nach einer Fehlerbehebung oder einer Änderungsanforderung einen erneuten Test durchführen möchten
  • die Testumgebung
  • Testabdeckung in Bezug auf den Projektplan und den Releaseplan
  • Ein- und Ausstiegskriterien und Testunterbrechungskriterien

Natürlich ist dieser Prozess stark mit SUP.9 Problemlösungsmanagement verbunden, sodass Sie entweder die Teststrategie oder die Fehlermanagementstrategie verwenden können, um zu dokumentieren, wie mit fehlgeschlagenen Tests umgegangen wird.

Wir sind für Sie da.

Benötigen Sie Unterstützung für Ihr Projekt? Wir sind Ihre Ansprechpartner rund um Managementberatung und Verbesserungsprogramme in der Elektronikentwicklung.

Steffen Herrmann und das Sales-Team

Wählen Sie die richtigen Testfälle aus.

Diese Erwartung mag trivial klingen, aber ist alles andere als das.

Der Prozess erwartet, dass eine Auswahl von Testfällen für die verschiedenen Tests durchgeführt wird, abhängig vom Testziel und der Abdeckung. Ziel und Erwartung ist, dass für die verschiedenen Lieferungen die Software auf Basis der oben genannten Teststrategie ordnungsgemäß getestet wird.

Der Grundgedanke ist, dass Sie Lieferungen mit unterschiedlichen Erwartungen haben können. Ein Beispiel für eine Strategie könnte sein, dass Sie alle implementierten Softwareanforderungen für die wichtigen Lieferungen vollständig abdecken.

Bei kleineren Lieferungen wird nur das Delta der seit der letzten Lieferung umgesetzten Anforderungen getestet.

Für diesen Ansatz müssen natürlich die richtigen Testfälle ausgewählt werden. Eine andere mögliche Situation für die Auswahl von Testfällen wäre der Regressionstest, der Änderungsanträgen und/oder Fehlerkorrekturen abdeckt. Hier werden Testfälle ausgewählt, die den Änderungsantrag oder den Fehler und die möglichen Auswirkungen abdecken. Letzteres bedeutet, dass auch Abhängigkeiten von Anforderungen getestet werden, die von dem Änderungsantrag oder Fehlerbehebung betroffen sein können.

100+ Kunden

Unserer Erfahrung vertrauen bereits über 100 Konzernkunden auf vier Kontinenten.

Automotive SPICE®? Wir sind die Experten!

50 Assessoren

Bei uns engagieren sich 48 intacts™ zertifizierte Assessoren. Mit an Bord sind auch zehn Trainer für Provisional bzw. Competent Level.

Automotive SPICE®? Wir sind die Experten!

Seit 2005

Wir bringen uns bei der Gestaltung des Standards kontinuierlich seit 2005 als Peer Reviewer ein. Bei intacs haben wir Plug-Ins für Mechanical Engineering und Hardware Engineering mitverfasst.

Automotive SPICE®? Wir sind die Experten!

Fachbuch-Klassiker

Wir haben den mehrfach aufgelegten Fachbuch-Klassiker »Automotive SPICE in der Praxis« verfasst.

Automotive SPICE®? Wir sind die Experten!

+200 Jahre

Profitieren Sie von über 200 Personenjahren an geballter Projekterfahrung aus teils mehrjährigen Verbesserungsprogrammen.

Automotive SPICE®? Wir sind die Experten!

+1.000 Assessoren

Wir haben inzwischen über 1.000 Assessorinnen und Assessoren nach den intacs-Regularien ausgebildet.

Automotive SPICE®? Wir sind die Experten!

+200 Assessments

Wir haben seit 2007 über 200 Assessments auf Projekt- und Organisationsebene durchgeführt. Dies entspricht 10.000 Assessment-Stunden.

Automotive SPICE®? Wir sind die Experten!

Stellen Sie die Traceability und Konsistenz sicher.

Für diesen Prozess müssen Sie auch die Traceability zwischen Ihren Softwaretestfällen und den Softwareanforderungen sicherstellen.

Die Traceability kann durch Hyperlinks wie in »DOORS«, durch bestimmte Traceability-Tools wie »Rectify«, durch Traceabilitymatrizen oder durch andere verwaltbare Mittel hergestellt werden, die von Ihrer Werkzeuglandschaft unterstützt werden.

Der Zweck der Traceability ist

  • Konsistenzprüfungen zu unterstützen, d. h. die Überprüfung der Vollständigkeit und Genauigkeit der Abdeckung der Softwareanforderungen
  • die Folgenabschätzung bei Änderungswünschen oder Fehlern zu unterstützen
  • die Berichterstattung über die Erwartungen der Stakeholder zu unterstützen und welche Anforderungen getestet wurden zu ermittelt, häufig als Abdeckungsberichte bezeichnet.
Nichts läuft ohne

Zur systematischen Verbesserung der Entwicklungsprozesse im Bereich der Automobilelektronik sind wir offizieller Lizenznehmer von Automotive SPICE®, einer Marke des VDA QMC.

vda-qmc.de

Der zweite Teil dieses Aspekts ist die Konsistenz zwischen den Softwareanforderungen und den Softwaretestfällen. Konsistenzprüfungen sind normalerweise Checks, ob die Abdeckung vollständig und korrekt ist. Dies kann nur in einem Review durchgeführt werden.

Wenn Sie nicht nachweisen können, dass Ihre Software vollständig und korrekt abgedeckt ist, geben Sie möglicherweise eine unzureichend getestete Software frei. Es liegt daher in Ihrem Interesse, für Konsistenz zu sorgen! Stellen Sie daher sicher, dass dieses Review ordnungsgemäß durchgeführt wird!

Wir unterstützen Sie dabei,
  • die Schlüsselprozesse Ihrer Entwicklungseinheit mit Automotive SPICE® auf die erforderliche Reife zu bringen.
  • bestehende Arbeitsabläufe und Vorgehensweisen systematisch zu verbessern.
  • den Stand Ihrer Prozessverbesserungen per Assessment oder Gap-Analyse zu bewerten.
  • die Anforderungen von Automotive SPICE® im Einklang mit Security, Funktionaler Sicherheit und agilen Methoden zu erfüllen.
  • Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter intensiv zu schulen und zu Assessoren auszubilden.