|
ese-2014
Landing Pages

Time-to-Market over Master Planning

Quellen und weiterführende Artikel zum Vortrag auf der ESE 2014

Die Produktentwicklung muss strukturell anders strukturiert werden als die Produktion. Bei letzterer ist das Ergebnis – das Produkt – bereits bekannt, dementsprechend gering sind die Varianzen, die Planbarkeit ist hoch. Welche Konsequenz dieser fundamentale Unterschied bewirkt, damit setzen sich aus unterschiedlichen Perspektiven einige Fachbeiträge und Studien auseinander. Ein Überblick.

Hier finden Sie eine Literatursammlung zum Vortrag Marktreife statt Planerfüllung, den Dominik Strube auf der ESE 2014 hält.

ESE 2014

Der Embedded Software Engineering Kongress 2014 findet vom 1. bis 5. Dezember 2014 in Sindelfingen statt.

Literaturempfehlung

Blank, Steven G.: Why the Lean Start-Up Changes Everything
Iterative Vorgehensweisen liegen im Trend: Auch bei Unternehmensgründungen. Bei Start-ups muss erst ein Geschäftsmodell entwickelt und getestet werden. Da helfen agile Ansätze und Design Thinking.
veröffentlicht in: Harvard Business Review Vol. 91 Ausgabe 5|2013, externe Seite, engl., kostenpflichtig

Meyer, Jens-Uwe: Mut zur Geschwindigkeit
These: Innovationsorientierung zeichnet sich über die Konzentration auf Ergebnisse aus, nicht durch die Fixierung auf Prozessvorgaben.
veröffentlicht in: Harvard Business Manager Vol. 34 Ausgabe 10|2010; externe Seite, kostenpflichtig

Thomke, Stefan und Reinertsen, Donald: Six Myths of Product Development
Die Autoren belegen, weshalb knappe F&E-Ressourcen zwangsläufig den Projektdurchsatz verringern – und dass Produktionsanalogien die Produktentwicklung erschweren.
veröffentlicht in: Harvard Business Review Vol. 90 Ausgabe 05|2012; externe Seite, engl., kostenpflichtig

Erlang-Verteilung und Warteschlangen-Theorie
Die TU Clausthal hat eine geute Darstellung der Erlang-Verteilungen mitsamt einem Simulator geschaffen.

Literatur: Multi-Projektmanagement gemäß der Engpasstheorie (Critical Chain)

Goldratt, Eliyahu M.: Critical Chain
Goldratt entwickelt und demonstriert in der Form eines Business-Romans die Multi-Projektmanagement-Methode Critical Chain.
Great Barrington, Ma.: The North River Press 1997

Avraham Y. Goldratt Institute: The Theory of Constraints and its Thinking Processes. A Brief Introduction to ToC
Whitepaper zur Einführung in die Denkprozesse der Engpasstheorie.
New Haven, Ct.: AGI 2009; externe Seite, PDF, engl.

Avraham Y. Goldratt Institute: Project Management in a Lean World. Translating Lean Six Sigma (LSS) into the Project Environment
Whitepaper zur Projektsteuerung in einer Multi-Projektumgebung.
New Haven, Ct.: AGI 2009; externe Seite, PDF, engl.

Müller, Wolfram: Critical-Chain-Projektmanagement. Der Joker des Lean Software Development
Prägnante Darstellung des Multi-Projektmanagements mit der Critical Chain-Methode.
veröffentlicht in: Objektspektrum 2|10; externe Seite, PDF

Weiterführende Literatur

Braun, Gesine: Reinfall? Glücksfall!
Aphoristische Sammlung von Forschungsfehlschlägen, die sich unerwartet als Erfolg erwiesen haben.
veröffentlicht in: Harvard Business Manager Vol. 89 Ausgabe 6|2011; externe Seite, kostenpflichtig

Brown, Tim: Design Thinking
Vorstellung dieses iterativen und inkrementellen Ansatzes, durch den Ideen unter Einbeziehung der Nutzer resp. Kunden umgesetzt werden sollen.
veröffentlicht in: Harvard Business Review Vol. 86 Ausgabe 6|2008; externe Seite, engl., kostenpflichtig

Cockburn, Alistair: What Engineering Has in Common With Manufacturing and Why It Matters
Cockburn beschreibt die E/E-Entwicklung als Wertstrom von Entscheidungen und Informationen, die in der arbeitsteiligen Entwicklung von Spezialist zu Spezialist wandern – durch Engpässe und Warteschleifen hindurch.
veröffentlicht in: CrossTalk Vol. 21 Ausgabe 4|20o7; externe Seite, PDF, engl.

Cohn, Jeffrey, Katzenbach, Jon und Vlak, Gus: Finding and Grooming Breakthrough Innovators
Förderung der Innovationskultur durch unternehmerisch denkende Mitarbeiter
veröffentlicht in: Harvard Business Review Vol. 86 Ausgabe 12|2008; externe Seite, engl., kostenpflichtig

Coyne, Kevin P., Clifford, Patricia Gorman und Dye, Renée: Breakthrough Thinking from Inside the Box
Unkonventionell denken heißt nicht zwingend, outside the box zu denken - vielmehr denken viele Ingenieure und Entwickler äußert effektiv innerhalb vorgegebener Leitlinien. Es kommt auf den richtigen Rahmen an.
veröffentlicht in: Harvard Business Review Vol. 85 Ausgabe 12|2007; externe Seite, engl., kostenpflichtig

Deming, W. Edwards: Out of Crisis
Deming entwickelt seine 14 Punkte des Managements weiter. Er fordert, dass Innovation im Zentrum der Managementaufgabe stehen muss.
Cambridge, Ma.: The MIT Press 2000

Groysberg, Boris und Slind, Michael: Leadership is a Conversation
Die Autoren fordern einen Paradigmenwechsel in der Führung: mit den Mitarbeitern sprechen als nur zu ihnen
veröffentlicht in: Harvard Business Review Vol. 90 Ausgabe 6|2012; externe Seite, engl., kostenpflichtig

Hunt, Andy: Uncomfortable with Agile
Agile Methoden wurden intendiert, um Projekte permanent im richtigen Spannungsverhältnis von Disziplin und Anpassungsfähigkeit zu halten – statt dessen laufen viele Methoden auf Autopilot: einmal eingeführt, wird nicht weiter über Verbesserungen oder Anpassungen nachgedacht.
veröffentlicht in: CrossTalk Vol. 26 Ausgabe 3|2013; externe Seite, PDF, engl.

Junghanns, Holger, Möhrle, Martin G. und Franke, Markus: Was Manager von Ingenieuren lernen können
Auswahl bewährter Methoden aus dem Triz-Ansatz, der 'Theorie des erfinderischen Problemlösens' nach Altschuller
veröffentlicht in: Harvard Business Manager Vol. 32 Ausgabe 7|2008; externe Seite, kostenpflichtig

Loch, Christoph H., Sting, Fabian J. und Huchzermeier: Meeting Project Deadlines under Uncertainty: Should Help be Formalized?
Fallstudie: Durchsatzoptimierung mittels Lean und Kanban bei einem Fensterhersteller
veröffentlicht an der INSEAD, Fontainebleau; externe Seite, PDF, engl.

Meyer, Jens-Uwe: Kreativität nach Vorschrift
Studie über den Status der Innovationskultur in deutschen Unternehmen
veröffentlicht in: Harvard Business Manager Vol. 35 Ausgabe 8|2011; externe Seite, kostenpflichtig

Putnam, Doug: Team Size Can Be the Key to a Successful Software Project
Zahlen zur optimalen Teamgröße in der Softwareentwicklung
externe Seite, engl.

Romberg, Andreas und Herms, Martin: Schlanker entwickeln
Umstrukturierung der Entwicklung bei einem Elektroinstallations-Hersteller nach Lean Management-Prinzipien.
veröffentlicht in: Harvard Business Manager Vol. 37 Ausgabe 8|2013; externe Seite, kostenpflichtig

Strube; Dominik: Flexibel und diszipliniert
Scrum, Kanban und Co.: Starke Teams ersetzen inzwischen auch in E/E starre Prozesse und ermöglichen ein kurzzyklisches Lernen in der gesamten Engineering-Organisation.
veröffentlicht in: iX Developer 2|2014; externe Seite, kostenpflichtig

Sutton, Robert I.: Managing Yourself: The Boss as Human Shield
Ein guter Vorgesetzter hält seinem Team den Rücken frei.
veröffentlicht in: Harvard Business Review Vol. 88 Ausgabe 09|2010; externe Seite, engl., kostenpflichtig

Treville, Suzanne de und Trigeorgis, Lenos: It May Be Cheaper to Manufacture at Home
Die Autorin beschreibt am Beispiel der Berechnung von Flexibilität, weshalb die Discounted Cash Flow-Methode bei Investitionsentscheidungen teils zu Verzerrungen führt.
veröffentlicht in: Harvard Business Review Vol. 88 Ausgabe 10|2010; externe Seite, engl., kostenpflichtig

York, Jim: The Way We See the Problem Is the Problem
Herausforderung #1: Steht der Wert für den Kunden im Mittelpunkt des Denkens? Wenn sich nicht auch das Mindset ändert, der bleibt Wechsel zu agilen Methoden oder Lean Management folgenlos.
veröffentlicht in: CrossTalk Vol. 21 Ausgabe 5|2008; externe Seite, PDF, engl.

Kontakt
Softwaredrives